Tipps für besseren Halt von Nagellack

Beim Lackieren der Fingernägel kann man vieles falsch machen. Der Nagellack wird streifig oder sieht ungleichmäßig aus, hält nicht lange oder wirft sogar Bläschen. Hier kannst Du nachlesen worauf man beim Lackieren der Fingernägel achten sollte.

schlecht lackierte Fingernägel
Denn So sollte dein Nagellack nicht ausschauen!

Schritt 1: Nägel vorbereiten

Die Fingernägel sollten vor dem Lackieren trocken, fettfrei und sauber sein. Rückstände von Handcremes müssen  entfernt werden, der neu aufzutragende Nagellack wird sonst nicht gut genug haften. Wer kurz zuvor alten Nagellack oder auch einen Fettfilme durch Nagellackentferner  entfernt oder die Hände desinfiziert hat, sollte mögliche Rückstände des Nagellackentferners auf dem Nagel gut mit einem trockenen Tuch abwischen. Sehr wichtig ist das die Fingernägel nicht nur oberflächlich trocken sind, sondern auch wirklich komplett getrocknet sind. Wer gebadet oder geduscht hat sollte mit dem neu Lackieren warten bis die Fingernägel nicht mehr aufgequollen sind.

 

Schritt 2: Der Unterlack

Um kleine Unebenmäßigkeiten auszugleichen empfehle ich die Verwendung von Unterlack. Als Unterlack kann auch ein extra Rillenfüller benutzt werden um starke Rillen auszugleichen und einen ebenmäßige  Grundlage zu schaffen. Durch einen Unterlack werden auch Nagelverfärbungen vermieden.

Wer als Unterlack einen Nagelhärter benutzen möchte sollte bedenken das er Formaldehyd enthält  und somit zur dauerhaften Anwendung nicht empfehlenswert ist. Ich persönlich benutze gerne Klarlack, der als Base- und Topcoat dient. Wichtig ist beim Unterlack das man ihn dünn aufträgt und auch sehr gut trocknen lässt.

 

Schritt 3: Erste Nagellackschicht

Zur Vorbereitung legst Du dir am besten ein Küchentuch, Nagellackentferner, Korrekturstift oder Wattestäbchen bereit. Der Unterlack sollte nun trocken sein. Den Nagellack nicht schütteln, da sich sonst Bläschen bilden. Die zu lackierende Hand wird flach auf den Tisch gelegt unter das Küchentuch. Jetzt geht es mit dem Daumen los, da er die längste Trockenzeit hat. Und dann der Reihe nach.

Für das Lackieren der einzelnen Fingernägel sollte man mit dem Pinsel nur so viel Farbe aus dem Nagellack-Fläschchen entnehmen das ein dünner Farbauftrag möglich ist. Dünn lackieren ist für ein gleichmäßiges Ergebnis wichtig und verhindert auch, dass sich später Bläschen bilden. Der Nagel wird erst in der Mitte lackiert und dann wird zu den Seiten übergegangen. Von der Nagelhaut zur Nagelspitze. Dabei ist zu beachten das man zur Nagelhaut einen kleinen Abstand lässt.

Der Nagellack muss relativ zügig und gleichmäßig aufgetragen werden und nicht mehrfach über ein und dieselbe Stelle gehen sondern beim 2. Mal Lackierpannen ausbessern. Oft ist nach dem Auftrag der ersten Nagellackschicht aber die Deckkraft des Nagellackes noch nicht zufriedenstellend, so daß noch eine weitere Nagellackschicht erforderlich ist. Bevor diese aufgetragen wird, sollte man die erste Nagellackschicht gut durchtrocknen lassen. Wie lange die erforderliche Trockenzeit ist, hängt von dem Nagellack ab. Lieber 20 Minuten ruhen lassen und dann noch einmal lackieren.

Nägel mit French

Scrhitt 4: Zweite Nagellackschicht

Wenn die erste Nagellackschicht gut durchgetrocknet ist, kann die zweite Nagellackschicht aufgetragen werden. Die Vorgänge sind wie bei der ersten Nagellackschicht. Das gilt auch für eine dritte Nagellackschicht, zum Beispiel wer noch ein stamping machen möchte oder die Deckkraft nicht ausreichend ist.

 

Schritt 5: Top Coat / Überlack

Für eine möglichst lange Haltbarkeit des Nagellackes, zum Schutz vor Absplittern und um die Farbbrillianz zu bewahren, kann zum Schluss noch ein Top-Coat aufgetragen werden. Top-Coats können abhängig vom Produkt zusätzlich weitere Effekte haben, das wäre zum Beispiel:

  • extra Glanz geben
  • Nagellack mattieren
  • Durchtrocknen von Überlack und Nagellack beschleunigen

 

Schritt 6: Nach dem Lackieren der Nägel

Haltbarkeit des Nagellackes kann beeinträchtigt werden durch

  • warmes Wasser (Baden/Händewaschen)
  • Seife, Desinfektionsmittel
  • fetthaltige Cremes (z.B. Handcreme)

Die Haltbarkeit des Nagellackes hängt von der Qualität des Nagellackes und der Beanspruchung der Fingernägel ab. Kleinere Macken die im Alltag nunmal passieren, kann man zwischendurch mit etwas Nagellack ausbessern. Um Nagellack wirklich schön zur Geltung zu bekommen, müssen die Hände natürlich auch entsprechend gepflegt sein. Neben einer sauberen Vorbereitung durch das Feilen und Nagelhautentfernen sollten die Hände die richtige Pflege bekommen. Wer Lust darauf bekommen hat, seinen Händen etwas Gutes zu tun: hier geht es zur Wellness-Spa-Handpflege von uns

 

Sarah ist die HORN&HAUT-Fee und eine Expertin für Kosmetik & Fußpflege. Ständig auf der Suche nach neuen Produkten und Behandlungsmethoden um diese anzuwenden und darüber zu berichten.

1 Kommentar

  1. Isabella 5 Jahren vor

    Das sind wirklich ein paar tolle Tipps. Werde in Zukunft auch so verfahren und bin gespannt, ob es einen besseren Halt für meinen Nagellack gibt.

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Bitte Rechenaufgabe lösen: *