Die Haut ist trocken, spannt und schuppt?
Jetzt braucht sie viel Feuchtigkeit und die richtige Pflege!

Warum trocknet die Haut manchmal so schnell aus? Hier gibt es mehrere Möglichkeiten z.B. durch das Klima oder durch die falsche (bzw. fehlende) Pflege.
Warum bekomme ich Knitterfältchen? Es fehlt Feuchtigkeit und somit verstärkt das die altersbedingte Faltenbildung.

 

Hier in dem Artikel kannst du genau Nachlesen was für einen Hauttyp Du hast und welche Pflegewirkstoffe richtig sind.

Es gibt zwei Arten von trockener Haut einmal die fetttrockene Haut und dann die Feuchtigkeitsarme Haut.

Fetttrockene Haut

Die Fetttrockene Haut heißt in der Kosmetikfachsprache Sebostase.
Bei der Sebostase liegt ein Mangel an Hautfett vor. Es kann sein das der Hauteigene Harnstoff gehalt vermindert ist.

So erkennst du eine fetttrockene Haut:

Glanzlos, feinporig, fast keine Hautunreinheiten, oft schuppig, kann empfindlich sein. Was sich auch gut beobachten lässt ist die frühzeitige Bildung von Knitterfältchen.

Die Pflege:

Ideale Wirkstoffe sind Jojobaöle, Vit. E, Cremes  auf W/Ö-Basis, Weizenkeimöl, Avocadoäl, Collagen. Um ein vorzeitiges Altern und Knitterfältchenbildung der Haut zu vermeiden, ist bei diesem Hauttyp schon relativ früh eine intensive, gehaltvolle Pflege sehr wichtig, Packungen und Masken, Ampullen und Repairpodrukte für die Heimpflege.

Wassertrockene Haut

Bei der wassertrockenen Haut arbeiten die Talgdrüsen normal bis leicht erhöht. Ursache für die feuchtigkeitsarme Haut ist die schlechte Feuchtigkeitsbindung des Hautfettes. Die wassertrockene Haut kann man auch erwerben durch Aufenthalt in Räumen mit niedriger Luftfeuchtigkeit, Räume mit Klimaanlagen und Teppichböden, arbeiten am Computer, Eine austrocknende Behandlung wie sie z.B. häufig bei seborrhöischer Haut gemacht wird begünstigen ebenso die wassertrockene Haut.

Wie sieht die Wassertrockene Haut aus?

Poren können vergrößert sein, oft leicht glänzend, frühzeitige Bildung von Knitterfältchen.

Meine Kunden klagen oft über ein Spannungsgefühl auf der Haut.

Pflege:

Ideale Pflege sind Produkte mit Aminosäure, Urea, Laktate, Hyaluron, Collagen. All diese Stoffe binden die Feuchtigkeit in der Haut. Sehr empfehlens Wert ist es auch bei diesem Hauttyp eine Pflege anzuwenden die einen Hohenwirkstoffanteil besitzt. Diese Haut braucht eine hochwertige Pflege das sie nicht vorzeitig Knitterfältchen bildet.

 

und hier einige Tipps von mir

Tipps:

Tip für eine bessere Hautbarriere

Angegriffene Haut braucht spezielle Reinigung und Pflege: Benutze milde, pH-neutrale Waschlotionen ohne Duftstoffe. Geeignet sind Produkte mit Mandel-, Oliven- oder Avocado-Öl. Sie schonen den Säureschutzmantel, der die Haut gesund und gut durchblutet aussehen lässt.

Achtung: Auch die falsche Badetemperatur kann die Haut austrocknen

Achte auf die Temperatur beim Waschen, Baden und Duschen. Je heißer das Wasser ist, desto mehr trocknet die Haut aus. Der Schutzmantel der Haut wird geschwächt. Lauwarmes Wasser ist perfekt. Vor allem beim Duschen gilt deshalb: viel Wasser, wenig Schaum. Wo Haut auf Haut trifft, wie unter den Achseln, im Genitalbereich und am Bauchnabel, ist vor allem eine milde, pH-neutrale Reinigungslotion oder ein rückfettendes Duschöl empfehlenswert. Nach der Dusche sollte die Haut nicht trocken gerubbelt, sondern das Wasser sanft abgetupft werden, damit die Pflegestoffe am Körper bleiben. Danach Eincremen um die fehlenden Fette wieder aufzubauen oder zu stabilisieren.

Tipps für eine schöne und gepflegte Haut

Im Gesicht ist die Haut empfindlicher als an Armen und Beinen. Sie hat dort größere Poren, um Schweiß, Talg und Duftstoffe abzugeben. Das Geheimnis von Pfirsichhaut sind vor allem Feuchtigkeit und Fett. Stimmt die Balance, strahlt die Haut. Wenn nicht, braucht sie eine intensivere Pflege. Geeignete Cremes enthalten zusätzlich Wirkstoffe wie Ceramide und Linolsäure aus Granatapfelkernen, welche die Barrie­re­funk­tion der Haut stärken. Hyaluronsäure legt sich wie ein zweiter Schutzfilm über die Haut und verhindert das Austrocknen. Aminosäuren schützen vor freien Radikalen, und Panthenol glättet die Haut. Algenextrakte, Milchsäure, Glyzerin und Urea (Harnstoff) in Cremes helfen den Hautzellen, die Feuchtigkeit im Inneren zu halten. Die Nachtcreme sollte stets fettreicher sein als die Tagespflege.

Ganz toll sind jetzt im Winter auch Packungen sie beruhigen und spenden Feuchtigkeit. Ampullen mit Wirkstoff-Komplexen. Masken auf Gesicht, Hals und Dekolleté regen die Durchblutung an, straffen und beugen Fältchen vor.

 

Sarah ist die HORN&HAUT-Fee und eine Expertin für Kosmetik & Fußpflege. Ständig auf der Suche nach neuen Produkten und Behandlungsmethoden um diese anzuwenden und darüber zu berichten.

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Bitte Rechenaufgabe lösen: *